Wozu braucht es Sonnencreme und Sonnenschutzmittel? 

Ein schöner, sonniger Sommertag ist wie Balsam für Körper, Geist und Seele. Das Licht tut dem Körper gut: Es wirkt über die Augen auf den Hypothalamus und unterdrückt dort die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin, das auch tagsüber müde machen und die Stimmung drücken kann. Automatisch bildet sich im Körper mehr vom Gute-Laune-Hormon Serotonin. Das Sonnenlicht steigert also den Antrieb und hellt die Stimmung nachweislich auf. 
  
Doch so wichtig das Sonnenlicht für das Wohlbefinden sein mag, so wichtig ist es auch, sich davor zu schützen. Es enthält zwei Arten von potentiell schädigenden UV-Strahlen: Die UVA-Strahlen können tief in die Haut eindringen und zu Zellschädigungen bis hin zum Hautkrebs führen. UVB-Strahlen hingegen verbleiben eher an der Hautoberfläche und können Sonnenbrand auslösen. 
  
Um Schäden an zu vermeiden, haben Natur und Evolution vorgesorgt: Die Haut besitzt eine Eigenschutzzeit, die je nach Hauttyp zwischen 10 und 30 Minuten beträgt. In dieser Zeit sind Sie auch ohne Sonnencreme & Co. geschützt. Je dunkler die natürliche Haut, desto länger verträgt sie die Sonne. Durch Einsatz eines Sonnenschutzmittels kann die Eigenschutzzeit der Haut und damit die Zeit bis zum Sonnenbrand verlängert werden, indem es die gefährlichen UV-Strahlen mehr oder weniger unschädlich macht. Die Sonnencreme dringt in die Haut ein und stellt einen Schutzfilm her. So werden die UV-Strahlen in ungefährlichere Energie umgewandelt – und zwar in Wärme, die wir auf der Haut spüren können.  

Ergänzt wird diese Funktion durch einen physikalischen, anorganischen Effekt: Er wirkt direkt auf der Haut und bildet so etwas wie einen Spiegel, der das UV-Licht reflektiert. 
  
Beim Cremen lautet die Regel: Je höher der Lichtschutzfaktor (LSF), desto länger die Schutzwirkung. Aber Vorsicht: Durch Nachcremen kann weder der Lichtschutzfaktor noch die Eigenschutzzeit erhöht werden. Sinnvoll ist es aber trotzdem, denn durch Wasser oder Schweiß geht mit der Zeit ein Teil der Sonnencreme und ihres Schutzes verloren.